Kleinkläranlage


  • Branchen-News

    Wichtige Information für Unternehmen aus der Kleinkläranlagen-Branche: Aufregung in der Branche - kleinkläranlage.de wurde verkauft! weiter lesen

  • Werbung:
    stromlose Kleinkläranlage

    Klärtechnik von Klävertec

  • Angebote anfordern

    kostenlose Kläranlagen Info bestellen
    neu: Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Angebote für Lieferung, Einbau oder Wartung an. Erhalten Sie Angebote und Informationsmaterial von unseren Partnern aus Ihrer Region.

  • Werben Sie bei uns!

    Sie sind Lieferant, Hersteller oder Wartungsfirma?
    Diese Webseite ist die meistgeklickte themenrelevante Webseite zu Ihrer Branche.
    Wir platzieren Ihre Werbung hier auf der Seite, an jeder beliebigen Position.

    Sie arbeiten nur regional?
    Wir machen es möglich, dass Ihre Werbung ausschliesslich in der von Ihnen gewünschten Region eingeblendet wird. Dadurch wird die Werbung günstig und effektiv.

    Weitere Informationen finden Sie hier.


  • Informationen über Kleinkläranlagen

    Die Kleinkläranlagen

    Es gibt auf unserer Erde viele Anlagen, die nötig sind, um einen gewissen Lebensstandard halten zu können und diese sind dennoch nur wenigen Menschen ein Begriff. Eine dieser Anlagen wäre die so genannte Kleinkläranlage.

    Bagger hebt Erdreich aus.
    Es geht los. Ein Bagger beginnt das Erdreich für die Kläranlage auszuheben.
    Foto: Klävertec, Hersteller von Kleinkläranlagen

    Die Kleinkläranlagen müssen dazu in der Regel in die Erde eingelassen werden, um optimal ihre Arbeit verrichten zu können. Schon beim Bau gibt es dazu etliche DIN Normen, die eingehalten werden müssen. Zur Arbeit einer derartigen Anlage gehört immer das Reinigen von Abwasser. Dieses muss dabei über einen Bemessungswert von vier bis 50 Einwohnerwerten verfügen. Die Kleinkläranlage kommen deshalb unter anderem sehr gerne bei kleinen Siedlungen, Gastwirtschaften und auch Einzelhäusern zum Einsatz. Dies wird vor allem dann nötig sein, wenn ein Anschluss an eine große Kläranlage nicht möglich ist. Diese sind meist im Besitz der Kommunen und eine Anbindung könnte etwa zu teuer werden, weil die Distanz dorthin zu groß ist.

     

     


    Es lassen sich zudem verschiedene Arten unterscheiden, wenn von Kleinkläranlagen gesprochen wird. Die vollbiologische Kleinkläranlage ist eine davon und wie dort die Arbeit verrichtet wird, das steckt schon im Namen. Doch auch vollbiologische Kläranlagen sind bekannt dafür, dass auch hier keine Arbeit ohne die nötige Klärgrube möglich wäre. Das Absetzbecken ist ebenso von enormer Bedeutung, wobei es sich dabei etwa um eine so genannte Dreikammerabsetzgrube handeln kann. Diese dient dazu, dass Feststoffe und Fette, die aufschwimmen, aus dem Abwasser entfernt werden können. Im Anschluss daran würde schon die Stufe der biologischen Reinigung erfolgen. Die Verfahren, die zur Klärung verwendet werden, unterscheiden sich eigentlich nicht von denen, die bei den großen Kläranlagen zum Einsatz kommen. In einer ganz normalen Kläranlage gibt es etwa Verfahren mit Festbetten und ebenso das Belebtschlammverfahren. Das erstgenannte Verfahren ist unter anderem in einer Pflanzenkläranlage sehr weit verbreitet. Wenn hingegen das Belebtschlammverfahren eingesetzt wird, so kann im Gegenzug darauf meistens auf eine mechanische Vorreinigung verzichtet werden.

    Die Kleinklaeranlage an sich ist im Grunde genommen eine wirklich gute Sache, da es sonst keine Regelung geben würde für Abwasser, das in Haushalten produziert wird, die fernab der Zivilisation zu finden sind. Es gab nicht nur in der Vergangenheit einige Dinge zu meistern für den Betreiber einer Kleinkläranlage, denn in Zukunft wird es ebenso noch einige Herausforderungen geben. In der Regel muss durch den Betreiber eine Eigenkontrolle erfolgen und es ist immer eine Zulassung von Seiten der Bauaufsicht nötig. Die gilt nicht nur für Bauteile, wie etwa die Klärgrube.

    Eine Kleinkläranlage muss ständig gewartet werden

    Neben der Kontrolle ist eine ständige Wartung nötig, um die Funktionen einer Kleinkläranlage gewährleisten zu können, Dies trifft natürlich auch dann zu, wenn es sich um eine vollbiologische Kleinkläranlage handelt. In der Regel wird dazu ein Fachmann benötigt, da dabei auch einige Verfahren aus dem Bereich der Regel- und Messtechnik Anwendung finden werden.

    Wenn es Schwankungen in Bereichen der Belastung gibt, so lassen sich diese relativ einfach mit Hilfe von baulichen Ausführungen umgehen. Die Kosten einer Kleinkläranlage können dabei natürlich um einen gewissen Teil ansteigen. Es ist ohnehin eigentlich schon lange der Regelfall, dass beim Bau von Kleinkläranlagen darauf geachtet wird, dass Bauformen verwendet werden, die sehr robust sind und sich nicht so leicht abnutzen werden im Laufe von Jahren. Diese kann auch zur Langlebigkeit beitragen, wenn es sich um biologische Kläranlagen handelt.

    Wer sich für den Betrieb einer Kleinkläranlage entscheidet, der sollte im Vorfeld die Kosten abschätzen können, denn so wird sich dann nach geraumer Zeit auch Erfolg einstellen. Es sind nicht nur die Kosten für die Einrichtung, sondern darüber hinaus ergeben sich noch weitere Kosten im laufenden Betrieb. Diese umfassen unter anderem die Unkosten für den Strom, für Pumpen und auch den Kompressor.

    Biologische Reinigungsstufe für Kleinkläranlagen bis 2015

    Bis 2015 müssen Kleinkläranlagen in Gebieten die dauerhaft dezentral entsorgt werden, eine biologische Reinigungsstufe vorweisen können. Spezielle Unternehmen rüsten vorhandene Kleinkläranlagen nach oder bauen neue ein.

    Was versteht man unter Unterlast und Überlast bei Kleinkläranlagen?

    Das Fragen sich viele Kleinkläranlagen-Interessierte.

    Die Antwort ist einfach. Eine Kleinkläranlage funktioniert biologisch. Die Bakterien benötigen eine bestimmte Anzahl von Masse, die sie bearbeiten können, um davon zu leben.

    Wird eine Kleinkläranlage nun zu wenig oder zu selten genutzt, beispielsweise in Saisonal genutzen Gebäuden, dann haben die Bakterien nicht genug Nahrung, um zu überleben. Das ist dann die Unterlast,

    Überlast ist der umgekehrte Fall. Gibt es eine zu hohe Nutzung der Anlage, kommen die Bakterien der Kleinkläranlage nicht mehr mit Ihrer Arbeit, dem Klären,  hinterher.

    Kleinkläranlage ohne Wartung

     

    Die neueste Generation von Kleinkläranlagen kommt ohne kosten- und aufwandsintensive Reinigung und Wartung aus.

    Mikroorganismen, die ohnehin in der Kleinkläranlage vorhanden sind, übernehmen die Reinigung der Anlagen gleich mit.

    Die Abwasserprodukte werden aufgenommen und in Biomasse umgewandelt. Für Wohnhäuser mit bis zu etwa 40 Bewohnern, sind solche wartungsfreien Ankagen geeignet.

    Stromverbrauch der Kleinkläranlage

    Bei einem Haushalt einer durchschnittlichen Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern sollten die Stromkosten für die Kleinkläranlage nicht über 40 Euro im Jahr steigen.

     



     

     Pflanzenkläranlage

    Manche Besitzer von Kleinkläranlagen ergänzen die mechanische Reinigung des Abwassers durch den Zusatz einer Pflanzenkläranlage.

    Dabei setzt man auf den Reinigungseffekt durch Bakterien, welche sich in den Wurzeln der Pflanzen festsetzen und dort leben. Die Baktreien ernähren sich aus dem vorbeifließenden Wasser, welches sie damit gleichzeitig reinigen. Durch die Wurzeln der Pflanzen kommt Sauerstoff in den Boden während die Bakterien die Schadstoffe rausfiltern.

    Für eine gute Pflanzenkläranlage benötigt man Platz. Optimal ist etwa 20 x 10 Meter.

    Dazu benötigt man mindestens 5 verschiedene Pflanzensorten damit der Boden durch unterschiedliche Bewurzelung gut durchlüftet.

    Zufireren kann eine solche Kläranlage aufgrund der natürlichen Eigenwärme übrigens nicht.

     

    Darf ein Vermieter die Kosten für den Bau einer Kleinkläranlage auf die Mieter umlegen?

    Mehrere deutsche Gerichte haben bereits entschieden. Ein Vermieter darf die Kosten für den Bau einer Kleinkläranlage nicht auf die Mieter umlegen.

    Wohl aber können die Kosten für den Unterhalt un den Betrieb von Kleinkläranlagen vom Vermieter auf die Mieter umgelegt werden.

    Kleinkläranlage ausschreiben

    Wer eine Kleinkläranlage bauen lassen will sollte sich überlegen ob nicht Eigenleistung erbracht werden kann.

    Dabei ist gut zu überdenken, ob und was man tatsächlich selber machen kann.

    Meist lassen sich zumindest die groben Erdarbeiten für die Kleinkläranlage selber erbringen. Nach Vorgaben des Unternehmens wird dann die Schaufel geschwungen.

    Es lohnt sich, in der Nachbarschaft zu fragen, wer ebenfalls eine Kläranlage einbauen lassen will.

    Ein Nachbar kann dann federführend eine Ausschreibung starten und somit die Kleinkläranlagen preise abfragen.

    So lässt sich für die Kleinkläranlage oft einiges einsparen. Denn Hersteller von Kleinkläranlagen sparen sich mehrfache Anfahrten und Produktions- und Planungsgänge und sind meist bereit, Mengenrabatte  zu geben. Auf diesem Weg ist es also indirekt möglich die Kleinkläranlagen Preise deutlich zu senken.

    Förderung von Anlagen in Thüringen

    Thüringen hat eine Richtlinie zur Förderung von Kleinkläranlagen erstellt und damit wichtige Voraussetzungen für das Betreiben von Kleinkläranlagen geschaffen.

    In Gebieten in denen binnen 15 Jahren kein Anschluss an die öffentliche Kanalisation zu erwarten ist, werden Neubauten und Sarnierungen von Kleinkläranlagen gefördert.

    Ein Haushalt mit vier Personen kann somit etwa 1.500 Euro Zuschuss für eine neue Kleinkläranlage erwarten.

    Alte Kleinkläranlagen in Schleswig-Holstein erlaubt

    Das Land Schleswig-Holstein erlaubt auch weiterhin alte Kleinkläranlagen, die eigentlich seit 2002 durch Bundesrecht verboten sind. Es herrscht die Meinung, dass auch unbelüftete Kleinkläranlagen die erforderlichen Werte erzielen können, wenn die Anlagen nur regelmäßig gewartet werden.

    Bücher über Kleinkläranlagen